Wander- Route 5

Llucmajor

Llucmajor – Puig de Ses Bruixes – Llucmajor.
Dauer 2 h 15 min  7,1 km  Leicht, aber mit starker Steigung.

Der Puig  de  Ses  Bruixes, mit einer höhe von über 300 m  über dem Meeresspiegel, er ist dieser spitze Berg der wegen seiner kuriosen Form hervorsticht, sichtbar von einem grossteil von Llucmajor aus.

Von dem Gipfel aus, kann man nicht nur Llucmajor und sein Umfeld sehen, Region in der alle hier beschriebenen Ausflüge und Wanderungen stattfinden, sondern fast die ganze Insel Mallorca. Es scheint als würde er uns herausforndern in zu erklimmen, während wir seinen Dreieckigen Gipfel von unserem Ausgangspunkt aus bewundern. Wir werden später sehen das es nichts zu befürchten gab, da der Berg über seine Nordseite gut zu erreichen ist. Ausserdem erwartet uns eine beeindruckende Aussicht!
Die Wanderung beginnt am Friedhof von Llucmajor, dort gibt es einen grossen Parkplatz. Wir gehen in Richtung Norden los, direkt auf die „Serra de Galdent“ zu über den „Camí de Galdent“. Wir halten uns an den Hauptweg, an dem „Camí  de  Buniferri“ vorbei auf der rechten Seite, bis wir an den „Camí  de  Ferrutxelles“ kommen  (12  min),  wo wir rechts abbiegen.  Dies ist ein angenehmer Feldweg, sehr ruhig, mit einigen Häusern zwischen den Bäumen. Es kann sein dass das bellen des ein oder anderen Hundes die Ruhe durchbricht. Wo der Asphalt aufhört in der nähe einer Kreuzung, kreuzen wir den „Camí  des  Puig  (unser Rückweg kommtn hier von links wieder an diesen Punkt an) und wir gehen auf dem Camí de Ferrutxelles weiter, jetzt auf einem steinigen Weg. Hier entlanggehend haben wir einen tollen Ausblick auf unser Ziel, der Puig de Ses Bruixes, “Berg der Hexen”, und wir können seine komischen steinigen Formen erkennen. Von diesem Punkt aus scheint es unmöglich seinen Gipfel zu erklimmen, aber beim umkreisen seines fusses ändert sich die Erscheinung.
Nach 25 min gehen wir rechts weiter (der weg nach links fürt zu einigen Fincas am Fuss des Berges) immernoch auf dem Camí de  Ferrutxelles der jetzt eine leichte Neigung nach unten hat. Bald kommen wir an einen breiten Weg, der Camí  de  Son  Saleta, wo wir nach links abbiegen. Wir können hier einen Wassergraben an der rechten seite des Weges sehen, der damals das Wasser von den Bergen von Randa bis nach Llucmajor gebracht hat, und hat es dann in kleinen wassertanks in jedem Haus verteilt. Die Mauern wurden einige Jahre danach errichtet, heute wird er nichtmehr genutzt. Wir gehen jetzt in Richtung Berg, und wir können sehen wie seine Form sich ändert.
Der sandige Weg führt leicht nach liks und wir kommen an einem an einem geschlossenen Weg auf der rechten Seite vorbei, nahe einer alten verlassenen Zement Fabrik. Wir umrunden weiter den Berg ein wenig nach links. Während dessen haben wir eine gute Aussicht auf die Berge von Randa auf der rechten Seite. Nach 40 min ein Weg der schwer zu erkennen ist, geht nach links hoch. Er ist nicht gut zu erkennen aber man kann ihn sehen da er unseren Hauptweg weiter oben verbindet. Aber es ist sowiso besser auf dem Hauptweg zu einige minuten zu bleiben um den Anfang von unserem Weg nach oben auf der linken seite zu finden, direkt gegenüber von einem Wassertank. Nahc links abbiegend starten wir nun unseren Aufstieg über diesen Pfad, breit am anfang aber schnell wird er schmaler,  zwischen Dornbschën und Kiefern. Etwas weiter oben geht der Pfad nach rechts, hier ist es wo sich unser Weg mit dem etwas unscheinbaren auf der rechten kreuzt. Hier sehen wir das jemand einen Pfeil zur Orientierung mit Steinen auf dem Boden geformt hat. Jetzt fängt der Pfad an steiler zu werden und wir kommen schnell nach oben. Die Aussicht fängt an breiter zu werden, vorallem auf die Berge von Randa. Nachdem wir an einem Loch in der Wand vorbeikommen, biegen wir sofort links ab, wo der Pfad weiter nach oben geht. Wir sehen auf dem ganzen Weg kleine Meilensteine oder Steinhaufen die uns den richtigen Weg durch die Landschaft weisen, da es ab diesem Punkt etwas schwieriger ist den Weg zu sehen. Wir befinden uns jetzt schon in über 200m Höhe.

Nach einem starken aber kurzen Aufstieg, gehen wir nach links weiter wo unsere Route an einigen grossen Steinen vorbeiführt. Bald gelangen wir an einen grossen Steinhaufen direkt unter einer Steinwand; hier fängt der Abstieg nach dem erklimmen des Gipfels an. Aber zuerst wollen wir den Gipfel erreichen, also gehen wir weiter, die Steinwand die wir voruns haben entlang, (es ist nicht schwierig), um weiter von Stein zu Stein zu gehen, (zwischen den Steinen ist ab und zu ein bisschen Weg) bis wir schlussendlich an den Gipfel dieses geheimnisvollen Berges kommen, der Puig de Ses Bruixes, in 359 m über dem Meeresspiegel (1 h 25 min).

Und welch ein anthembraubender Ausblick uns erwartet! – wir können einmal ganz rum sehen, wenn das gute Wetter uns begleitet und es eine gute Sicht gibt, Natürlich! Zu unseren Füssen liegt Llucmajor und seine Küste, mit der Insel Cabrera vor einem Blauen Horizont. Wir können die riesige Bucht von Palma sehen mit der grossen weissen Stadt sich reflektierent im Wasser. Im Osten, die Berge von Felanitx und seine ganze Südküste, und die Berge von Randa. Im Norden, können wir die ganze Serra de Tramuntana sehen, von Südwest-Ende bis Formentor. Und die grosse Bucht von Alcudia, auch die weit entfernten Berge von Artà sind an klaren Tagen von hier aus sichtbar. Mit Sicherheit werden wir hier ein bisschen Zeit verbringen um diesen Ausblick zu bewundern, und vielleicht das ein oder ander Foto zu machen!
Die Legende besagt dass der Name dieses Bergs von den Hexen kommt, die in einer nahe gelegenen Höhlen lebten. Wenn die Wagen am Fuße dieses Berges zirkulierten, hatten die Mulis große Schwierigkeiten sie zu ziehen, da die Hexen auf den Mulis ritten ohne gesehen zu werden und so konnten die Tiere kaum ziehen. Die Einheimischen haben König Jaume I. über diese Tatsache informiert und dieser ging zum Puig de Ses Bruixes mit zwei Kapläne und einem Ministrant. Er gelang mit seiner Kutsche bis auf den Gipfel und stellte ein Kreuz auf. Der Ministrant voller Angst, stand inszwischen auf einem benachbarten Hügel, deswegen heisst er „Puig de s’Escolà“ (Ministrant). Seitdem sind die Hexen nicht wieder erscheinen.

Unser Rückweg geht wieder die Steine entlang und den Berg absteigend bis wir wieder den Steinhaufen unter der Steinwand entdecken, 5 min von dem Gipfel entfernt. Wenn wir etwas suchen, finden wir einen roten Pfeil, der uns drei Wege zeigt, er ist auf einem Stein in der nähe des Steinhaufens gemalt, und hier fängt unser Rückweg an. Den Gipfel im Rücken, drenen wir nach links zwischen zwei Steinmauern durch, um einen gut definierten Weg entlangzugehen. Dieser Pfad geht schnell nach unten durch Bäume hindurch, ziemlich steil an manchen Stellen und mit einigen losen Steinen, aber er ist nicht schwierig. In nur 10 min sind wir wieder unten, und erreichen einen asphlatierten Weg, wo wir nach links abbiegen. Am Ende von diesem Weg biegen wir nochmal nach links ab um dem Camí  des  Puig in Richtung Llucmajor zu folgen. Wenn wir die Kreuzung erreichen (wo wir auf dem Hinweg schon vorbeigekommen sind) gehen wir nach rechts, um wieder dem Camí  de  Ferrutxelles bis zum Camí de Galdent zu folgen. Jetzt fehlt uns nur noch eine drehung nach links um wieder in Llucmajor anzukommen, und somit an unseren Ausgangspunk, der Parkplatz des Friedhofs, wir haben unsere Route nach 7.1 Km und 2h 15min beendet.